Montag, 30. März 2015

Ein erstaunlicher Fall - the salutory

Hallo Ihr Lieben

Heute möchte ich einen unserer Fälle zeigen.
In den nächsten Tagen und Wochen werden ich das immer mal wieder machen.... ;-)

Heute also folgender Fall:

Ein Islandpony verletzt sich sehr schwer auf der Koppel.... (es ist eine sehr lange Geschichte daher hier nur die Kurzversion!!). Sein Fesselgelenk wurde so schwer verletzt das seine Chancen nicht hoch waren je wieder gut laufen zu können (vom Reiten nicht zu sprechen).... Er wurde von der behandelnden Klinik wieder so gut auf die Beine gebracht das er Schritt laufen konnte - natürlich mit dem Verweis das man für nix garantieren könne und die Zeit zeige wie gut er wieder laufen lernen würde (Trab, Galopp). Antraben wollte das Pony schon von sich aus nicht!! Nicht an der Longe und nicht frei.....
Reiten stand glücklicher Weise nicht im Vordergrund der Besitzer. Diese waren schon glücklich wenn das Pony sein restliches Leben schmerzfrei auf der Koppel leben könnte.
Ich bekam also einen Anruf ob ich ein Pony rehabilitieren könnte welches ein fast steifes Fesselgelenk hat.... Natürlich kann auch ich nichts versprechen oder gar zu sagen... Wir (Besitzer, Tierärzte und ich) einigten uns das wir dem Pony 8 Wochen die Chance geben bei uns eine Reha anzufangen.
Also kam der freundliche kleine Kerl zu uns. Das war Anfang März. (für den zeitlichen Ablauf;-)

Zur Verdeutlichung:

Hier ein Bild wie weit er sein Bein abknicken konnte am ersten Tag:


Zum Vergleich hier sein gesundes/unverletztes Bein:


Also haben wir (ganz vorsichtig!!!) mit Physiotherapie begonnen. 
Zusätzlich haben wir mit einigen Minuten Aquatraining begonnen. 
- Die Physiotherapie für die Beweglichkeit des Gelenkes (die ja sehr eingeschränkt war!). 
- Das Aquatraining zum antrainieren, zum Wiederaufbau der restlichen Muskulatur (das Pferd stand, mit einigen Schrittphasen hier schon 6 Monate) und zur Kühlung der Sehnen und Bänder.
- Zusätzlich bekam er täglich Magnetfeldtherapie (Ganzer Körper und Intensiv am Bein).
- In seinem Fall haben wir das Zusatzfutter "ArthroBonum" gefüttert 
(einen Artikel dazu, und zu einigen anderen Produkten die wir empfehlen können, werde ich gern die nächsten Tage schreiben!).
Alle 2 - 4 Wochen kamen die Tierärzte vorbei und wir haben gemeinsam den Fortschritt besprochen.
Nach 8 Wochen konnte er den Fuss schon wieder etwas bewegen. Schritt machte dem kleinen Kerl keine Probleme mehr. Also haben wir alle beschlossen mit der Therapie genau so fort zu fahren.
Also weiterhin jeden bzw jeden zweiten Tag Physiotherapie. Das Aquatraining wurde immer wieder gesteigert da er kräftiger wurde und ja wieder sehr gut laufen konnte. Die Magnetfeldtherapie haben wir alle 3 Tage unterstützend weiter gemacht. Das Zusatzfutter bekam er auch weiter.
Bei fast jeder Kontrolle (der Tierärzte) konnten wir eine Verbesserung der Beweglichkeit zeigen. Es wurde gemeinschaftlich immer wieder beschlossen weiter zu machen. 
Ende Juni (also nach 4 Monaten Behandlung) haben wir (Besitzer, Tierärzte und ich) das Pony, nachdem das Bein wieder deutlich beweglicher war, das erste mal "vorgetrabt". Keiner von uns konnte seinen Augen trauen -  das Pony konnte traben, und das quasi lahmfrei.
Ende Juli (also nach 5 Monaten) konnte das Pony lahmfrei an der Longe traben. 
Natürlich waren wir alle für weitere Therapie (und ich bin wirklich dankbar das die Besitzer all die Mühen und Kosten nicht gescheut haben!!).

Nach 6,5 Monaten bei uns konnte die Besitzerin Schritt und Trab reiten! 
Er ist jetzt wieder zuhause, geniest die Koppel und geht Schritt im Gelände ausreiten - wie ein Traum den keiner gewagt hat zu träumen!

Hier ein Bild vom ersten Ritt (noch bei uns):


Bis die Tage! ;-)



Bilder etc. unterliegen dem Urheberrecht: Copyright Johanna Oswald






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen